Katze mit Wolle

Anbringen von Maßlinien bei Strickarbeiten auf der Maßskizze

Anbringen von Maßlinien bei Strickarbeiten auf der Maßskizze

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Stricken/Fertigstellen

Diese Seite behandelt das Anbringen von Maßlinien bei Strickarbeiten auf der Maßskizze, die ersten Schritte für das Entwerfen

Anbringen von Maßlinien bei Strickarbeiten. Der Entwurf auf der Seite Maßskizze ist ein gerader Pullover mit kurzen Ärmeln. Wenn dieses Modell etwas länger sein soll, beispielsweise bis über die Hüften, dann ist der angegebene Umfang meistens zu klein.

 

Anbringen von Maßlinien bei Strickarbeiten



Anbringen von Maßlinien bei Strickarbeiten

Auf den Seiten Entwerfen von Strickarbeiten und Maßskizze werden die ersten Schritte für das Entwerfen von Kleidungsstücken dargelegt. Hat ein gerades Modell jedoch genug Umfang, dass es auch über die Hüften passt, dann ist es wahrscheinlich in Höhe der Armkugeln zu weit.

 

In Abb. 1 sind die Maßlinien angegeben, in die das Modell eingeteilt wird: Obere und untere Schulterlinie, Armkugellinie, Brustlinie, Taillenlinie und Hüftlinie.

Auf dieser Seite wird ein Modell mit folgenden Maßen behandelt: Oberweite 90 cm, Hüftweite 95 cm, mittlere Rückenlänge 65 cm. Maschenverhältnis: 6 Maschen und 9 Reihen ergeben 2,5 cm. Übertragen Sie den Umriss von Abb. 1 auf ein Blatt Papier.

 

Die oberste Umrisslinie (A-Linie) ist die obere Schulterlinie. Die unterste Umrisslinie (B-Linie) ist die Hüftlinie. Ziehen Sie nun in der Mitte der Maßskizze eine Linie von der A-Linie zur B-Linie (AB-Linie).

Diese Linie gibt die Gesamtlänge des Rückens gemessen von der Ausschnittmitte bis zur Hüftlinie an. Alle Schultern sind fallend, also muss auch eine tiefere Schulterlinie angegeben werden. Die durchschnittliche Schulterlinie fällt 3,75 cm. Bei manchen Personen ergeben sich jedoch andere Werte.

 

Anbringen von Maßlinien bei Strickarbeiten

 

Die eigenen Maße berechnet man folgendermaßen:

Nehmen Sie einen Pullover aus Ihrer Garderobe, und messen Sie vom Oberarm zur Taille und von der Innenseite der Schulternaht am Hals zur Taille. Die Differenz zwischen diesen beiden Maßen ist die Schulterlinie.

 

Ziehen Sie nun senkrecht zur AB-Linie bei Punkt C eine Parallele zur A-Linie. Dies ist untere Schulterlinie. Mode und Entwurf bestimmen, wie tief die Arm Kugel ist. Die durchschnittliche Armkugeltiefe beträgt 18,75 cm.

 


Ziehen Sie nun senkrecht auf der AB-Linie bei Punkt Deine Parallele zur C-Linie. Dies ist die Armkugellinie. Die Brustlinie liegt im Durchschnitt 5 cm unter der Armkugellinie.

 

Ziehen Sie nun senkrecht zur AB-Linie in Punkt E eine Parallele zur D-Linie. Dies ist die Brustlinie.

Für die Taille messen Sie auf der Rückseite vom Hals bis zur ,natürlichen‘ Taille.

Aufgrund der Unterschiede von Person zu Person muss dieses Maß sehr genau ermittelt werden.

 

Ziehen Sie nun senkrecht zur AB-Linie bei Punkt F eine Parallele zur E-Linie. Dies ist die Taillenlinie. Die Hüftlinie liegt durchschnittlich 20 bis 25 cm unter der Taillenlinie.

 

Angabe der Umfangmaße

Denken Sie daran, dass Abb. 1 nur eine Hälfte (Vorder – oder Rückenteil) des Kleidungsstück angibt. Berechnen Sie die Maße für die Weite (s. hierfür Von der Maschenprobe zur Maßskizze) und notieren Sie diese auf den Maßlinien.

Die notierten Maße sind die Hälfte des gesamten Hüft-, Taillen- und Brustumfangs ( + Zugabe und Randmaschen).

 

Auf Brust- und Armkugellinie wird dasselbe Maß notiert. Ab der Armkugelhöhe nimmt die Zugabe ab, und die Schulterlinien haben für jedes Maß nur eine durchschnittliche Zugabe von 0,5 cm.

 

Nehmen Sie für die untere Schulterlinie das Maß zwischen den Schultern auf dem Rücken (+ etwas Zugabe + Randmaschen). Notieren Sie dieses Maß auf der unteren Schulterlinie. Notieren Sie auf der oberen Schulterlinie die Weite des Ausschnitts des Rückenteils.

 

Für dieses Modell ist dies 13,75 cm. Es empfiehlt sich, zwei Maßskizzen anzufertigen, eine ,Hauptskizze‘ (mit den Maßen), die für weitere Entwürfe aufgehoben wird. Notieren Sie auf der anderen Skizze die erforderliche Maschenzahl, die anhand des Maschenverhältnisses berechnet wird (siehe hierfür die Seite ,Von der Maschenprobe zur Maßskizze‘).