Katze mit Wolle

Einknüpfen von Fransen als Abschluss bei Strickarbeiten

Einknüpfen von Fransen als Abschluss bei Strickarbeiten

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Stricken/Fertigstellen

Einknüpfen von Fransen schließt eine Strickarbeit ab und setzt einen schönen Akzent zum Beispiel beim Fertigstellen eines Schales oder einer langen Weste

Fransen sehen nicht nur an Schals de­ko­rativ aus. An Rän­dern von Pullovern, Jacken und Ärmeln, so­wie in den Halsausschnitt eingeknüpfte Fransen ge­ben Strick- und Häkelteilen den letzten Pfiff. So ist ein Dreiecktuch mit langen Fransen ein optisches Highlight, ebenso wie eine aus dünner Wolle gestrickte Stola. Je nach Geschmack kann man die Fransen aus der gleichen Farbe wie das Strickstück fertigen oder man wählt eine Kontrastfarbe. Ebenso kann man ein anderes Garn für das Einknüpfen von Fransen verwenden, wie zum Beispiel ein Effektgarn oder Garn in Verbindung mit Perlen. Der eigenen Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Die Fäden müssen die doppelte Länge der fertigen Fransen haben plus ca. 1 cm für den Knoten. Die Länge und Dichte der Fransen ergibt sich aus der jeweiligen An­leitung, sie kann aber auch nach eigenen Wün­­schen be­liebig verändert werden. Fransen können auf zweierlei Weise in ein Strickstück eingeknüpft werden. Um nicht jede Franse abmessen zu müssen, bedient man sich mit Hilfsmitteln, die der Größe der Franse entsprechen. Für kurze Fransen schneidet man ei­nen Pappstreifen zu, der 1 cm länger ist, als die Fransen werden sollen. Dann den Pappstreifen mit Garn umwickeln. Für längere Fran­sen kann ein Buch in der entsprechen­den Größe mit dem Garn um­wickelt wer­den.  Man schneidet die Fäden dann an einer Seite auf und bekommt so gleichlange Fäden. Für eine  Franse nimmt man mehrere Fäden.

 

Einknüpfen von Fransen als Abschluss bei Strickarbeiten



Für das Einknüpfen von Fransen nimmt man die ge­wünsch­te Anzahl dieser Fä­den, sticht mit einer Häkelnadel von der linken Seite in den Rand des Strick- bzw. Häkelteils, fasst die Fransenfäden ge­nau in der Mitte und zieht sie zu einer Schlaufe durch.

Durch diese Schlaufe holt man die restlichen Enden der Fransen mit der Häkelnadel durch  und zieht die Fäden fest an.

Man nimmt jeweils die Hälfte der Fäden einer Franse und verknotet sie mit der Hälfte der Fäden einer daneben liegenden Franse. Um bei diesen Knoten eine gleich bleibende Höhe zu erreichen, ist es ratsam, den noch lose geschlungenen Knoten mit einer Stecknadel auf einer dickeren Unterlage aufzustecken. Dann erst die Fäden in Höhe der Stecknadel zum Knoten festziehen.

Für diese zusätzlichen Knoten müssen die Fransen etwa 2 cm länger gewickelt werden.


Einknüpfen von FransenFransen mit Schlinge

Mit einer dicken Häkelnadel von hinten nach vorne in das Strickstück stechen und die Fransenfäden so durchholen, daß eine Schlinge mit gleichlangen Fadenenden entsteht. Die Fransenenden durch die Schlinge führen und die Schlinge fest anziehen.

 

 

 

 

 

 

Einknüofen von FransenFransen mit Knoten

Mit einer dicken Häkelnadel die Fransenfäden bis zur Hälfte durch das Strickstück ziehen, zusammenlegen und verknoten, wie es das Bild zeigt.