Katze mit Wolle

Englische Strickarbeiten, die Geschichte des Strickens in England

Englische Strickarbeiten, die Geschichte des Strickens in England

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Strickanfänge

Im 17. Jahrhundert gehörten Englische Strickarbeiten zu den 15 Handwerken der englischen Textilindustrie, es galt als Männerarbeit

Englische Strickarbeiten. In England beginnt die Geschichte des Strickens mit der Zeit der Tudors. Die von 1485 bis 1603 das Königshaus stellten. Beim Handel mit anderen Ländern entdeckt, wurde Stricken populär. Weil die englischen Höflinge sich für ausländische Moden interessierten:.

 

Englische Strickarbeiten, die Geschichte des Strickens in England



Englische Strickarbeiten

Begeistert von einem Paar gestrickter Seidenstrümpfe, die viel hübscher als die gewohnten groben Strümpfe waren. Wurde Königin Elisabeth (1558 – 1603) die Schutzherrin des Strickhandwerks. In dieser Zeit entstanden in England wie auch in anderen europäischen Ländern Strick- und Strumpfzünfte, und Stricken wurde für viele
Menschen zum Broterwerb.

 

Im 17. Jahrhundert gehörte das Stricken zu den 15 Handwerken der englischen Textilindustrie. Es galt als Männerarbeit mit einer speziellen Ausbildung zum Stricker. In der Regel waren 3 Jahre Lehre zu absolvieren. Danach folgten 3 Wanderjahre, bis hin auf das europäische Festland, um Muster und Entwürfe kennenzulernen.

 

Zur Meisterprüfung musste ein Lehrling einen Entwurf herstellen. Nach dem er – wenn er angenommen wurde – innerhalb einer bestimmten Zeit das Kleidungsstück selbst anfertigen musste. Wenn dieses für gut befunden wurde, wurde er zum Meister befördert.In einem Museum in London wird ein wunderbares Strickhemd aufbewahrt, das Karl I. (1625 – 1649) am Tage seiner Enthauptung trug. Es ist ein Musterbeispiel für die Strickkunst, die ein Meisterstricker beherrschen musste.

 

Während der Regierungszeit von Karl I und Karl H. (1660 – 1685) wurden phantastische Brokatmuster entworfen, deren aparte Wirkung durch die Verwendung von rechten und linken Maschen erzielt wurde. Mit dem Aufkommen der Strickmaschinen im 19. Jahrhundert wurde das Handstricken vorwiegend in entlegenen Gebieten noch aufrechterhalten, beispielsweise in den Tälern des Schottischen Hochlands. In diesen Gebieten gab es ein Interesse an einer Heimindustrie, um die kärglichen Einkünfte der kleinen Bauernhöfe aufzubessern.

 

Englische Strickarbeiten, die Geschichte des Strickens in England

Englische Strickarbeiten, humorvolle Darstellung der Heimindustrie

 

Die Nachfrage für Englische Strickarbeiten war groß

Die Nachfrage nach handgestrickten Strümpfen, Mützen und Handschuhen war so groß, dass sich oft ganze Familien auf das Stricken verlegten. Die Stricker in früherer Zeit hatten eine völlig andere Stricktechnik, die ein sehr schnelles Stricken ermöglichte. Das Ende der rechten Nadel wurde in eine Strickscheide gesteckt, die mit einem Riemen an der Taille befestigt war. Auf diese Weise wurde die rechte Hand freigehalten, die über  die Spitze der rechten Nadel gehalten wurde. Mit dem Zeigefinger wurde der Faden umgeschlagen, und mit den anderen Fingern wurden die Maschen blitzschnell von der
rechten Nadel auf die linke Nadel geschoben.

 

Nicht alle Handstrickarbeiten stammten aus dem Norden Großbritanniens. In den entlegenen Küstengebieten strickten Fischerfrauen mit ihren Töchtern die noch heute berühmten Fischerpullover mit wunderschönen und schwierigen Mustermaschen.

 


Im 18. Jahrhundert wurde das Stricken für den Eigenbedarf häufig nur noch von Hausfrauen ausgeübt. Man strickte, nähte und stickte, um Kleidung für die Familie, aber auch verschiedene Haushaltstextilien anzufertigen.

 

Nachdem über lange Zeit Muster und Techniken von der Mutter an die Tochter weitergegeben worden waren, sorgten neue Druckverfahren im 19. Jhd. und das Erscheinen von Frauenzeitschriften für die Einführung gedruckter Strickanleitungen.

 

Neue Entwicklungen der Druck- und Färbetechniken und die Entdeckung der Kunstfasern erweiterten Garnangebot und damit die Möglichkeiten dieser beliebten Handarbeit.