Katze mit Wolle

Garnapplikation bietet viele Möglichkeiten

Garnapplikation bietet viele Möglichkeiten

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Sticken

Bei der Garnapplikation werden Fäden auf den Stoff aufgelegt und in regelmäßigen Abständen mit gleich oder andersfarbigem Garn angenäht

Sogar ganze Fadenstränge können Sie auf diese Weise applizieren und dadurch den Stoff schnell und leicht mit reliefartigen Mustern verzieren. Außerdem bietet die Garnapplikation die Möglichkeit, strukturierte und Metallgarne, die sich nicht durch den Stoff ziehen lassen, zu verarbeiten. Werden Fäden in Gitterform auf den Stoff gespannt und an den Schnittpunkten angenäht, ergeben sich raffinierte Füllsticheffekte. Für diese Technik empfiehlt sich unbedingt die Verwendung eines Stickrahmens, um eine gleichmäßige Stoff – und Fadenspannung zu gewährleisten. Bei Gitterapplikationen auf gleichmäßige Abstände zwischen den Fäden achten.

 

Garnapplikation



 Garnapplikation

 

Grundtechnik

Von rechts nach links arbeiten. Die Spannfäden von unten durch den Stoff ziehen, auflegen und mit dem linken Daumen festhalten. Mit dem Arbeitsfaden unmittelbar unterhalb der Spannfäden ausstechen. Einen senkrechten Überfangstich arbeiten und für den nächsten Stich nach links versetzt unterhalb der Spannfäden ausstechen. Am Reihenende Spann – und Nähfaden auf die Rückseite der Arbeit ziehen und vernähen.

 

 

 

 

 

Garnapplikation, Flächen füllen

Eine Reihe in der Grundtechnik arbeiten. Am Ende der Reihe die Spannfäden nach rechts umlegen und im Knick einen waagerechten Oberfangstich arbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

Flächen füllen

Die Arbeit drehen und die nächste Reihe aufnähen, dabei die Überfangstiche versetzt zu denen der vorherigen Reihe plazieren. Auf diese Weise die vorgesehene Fläche füllen.

 

 

 

 

 



 

Garnapplikation, Spirale

Den Spannfaden doppelt legen und die Schlaufe in der Mitte der Spirale plazieren. Ausstechen, Nadel durch die Schlaufe führen. Arbeitsfaden durch Stoff ziehen, mit Überfangstich Schlaufe annähen.

 

 

 

 

 

 

Spirale

Über das Schlaufenende in der Mitte wieder einstechen. Den angenähten Spannfaden nun in Runden um die Mitte legen und mit dem linken Daumen festhalten.

 

 

 

 

 

 

 

Spirale

Die Überfangstiche von der Mitte aus in Reihen sternförmig angeordnet arbeiten. Zuletzt alle Fäden auf die Rückseite der Arbeit ziehen und vernähen.

 

 

 

 

 

 

 

Variationen

Die Spannfäden können auch im offenen Kettenstich aufgenäht werden. Mit kontrastfarbenen Garnen wirken Fadenapplikationen in besonderer Weise reizvoll.

 

 

 

 

 

 

 

Gitter

In der linken oberen Ecke des Musters ausstechen, Spannfaden zur rechten oberen Ecke führen, ein – und genau unterhalb auf Höhe der nächsten Linie ausstechen. Faden zum linken Rand führen und einstechen. Auf diese Weise weiterarbeiten. Am Ende der letzten Reihe Faden auf der Rückseite der Arbeit vernähen. Die Fäden nicht zu stramm spannen, damit sich der Stoff nicht verzieht.

 

 

 

 

 

Gitter

Auf die gleiche Weise senkrechte Fäden über die waagerechten spannen, so daß ein gleichmäßiges Fadengitter entsteht.

 

 

 

 

 

 

 

Gitter

Arbeitsfaden einfädeln. In der linken oberen Ecke ausstechen. Alle Kreuzungspunkte der Spannfäden mit kleinen Schrägstichen annähen.

 

 

 

 

 

 

 

Variationen

Fadengitter applizieren und mit Gruppen von je vier Margeritenstichen besticken, dabei den Überfangstich der Margeritenstiche in der Mitte plazieren.

Schlagwörter: , ,