Katze mit Wolle

Guernsey Strickerei stammt von den Kanalinseln Guernsey und Jersey

Guernsey Strickerei stammt von den Kanalinseln Guernsey und Jersey

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Strickanfänge

Im 16. Jahrhundert fanden die Frauen der britischen Kanalinseln Guernsey und Jersey einen Weg, ihr Einkommen zu verbessern, die Guernsey Strickerei

Die Guernsey Strickerei, die Fischer der Kanalinseln trugen alle die gleiche Art von Pullover. Er war meistens aus dunkelblauer Wolle und ohne Naht gestrickt. Die Fischer legten in vielen Häfen an und wurden oft von ihren Frauen begleitet.

 

Guernsey Strickerei stammt von den britischen Kanalinseln Guernsey und



Die Guernsey Strickerei

Während die Frauen auf die Rückkehr der Fischerboote warteten, verbrachten Sie ihre Zeit mit Stricken und tauschten Muster aus (manchmal wurden die Muster heimlich abgeschaut). Schließlich wurden die bekannten Fischerpullover auch in vielen anderen Häfen Großbritanniens getragen, bis hinauf zur Nordspitze von Schottland.

 

Der von Guernsey stammende Pullover wurde die traditionelle Tracht der britischen Fischer. Es wird berichtet, dass in jedem Fischerhafen ein besonderes Modell getragen wurde und dass jede Fischerfamilie in dem Gebiet dazu eine eigene Version hatte.

 

Ertrunkene Fischer konnten dadurch leicht identifiziert werden. Dies kann ein Grund für die verschiedenen Muster gewesen sein, es ist jedoch wahrscheinlicher, dass die Unterschiede der Muster auf die mündliche Überlieferung von Mutter zu Tochter zurückzuführen sind.

 

Guernsey Strickerei stammt von den britischen Kanalinseln Guernsey und

 

Maschen und Entwürfe

Der Guernsey Pullover wurde glatt rechts gestrickt und die Seitenkante wurde mit einer linken Masche angegeben. Von einem bestimmten Punkt der Vorlage an, meistens auf halber Höhe zur Arm Kugel (in Schottland höher), wurde mit dem Einsatzstück für die Achseln begonnen, indem regelmäßig bis zu der Arm Kugel Maschen zugenommen wurden.

 

Von der Arm Kugel an wurden Rücken- und Vorderteil getrennt weitergestrickt. Nachdem ein Teil der Schulterpasse gestrickt war, wurde wieder rund gestrickt. Die Schulterpasse hatte häufig ein anderes Muster als der restliche Pullover. Durch das Rundstricken erhielt man eine schöne Hals- und Schulterlinie.

 

Auch die Schultern wurden nahtlos gestrickt. Die Schulterteile wurden entweder aneinander gestrickt oder zusammen abgekettet, so dass hier statt einer Naht ein gestrickter Rand entstand.

 

Das Halsbündchen wurde rund gestrickt. Für die Ärmel wurden um die Arm Kugel Maschen aufgenommen einschließlich der zusätzlichen Maschen für den Achseleinsatz.

 

Um eine größere Beweglichkeit zu bekommen, wurde der Einsatz im Ärmel spiegelbildlich fortgesetzt. Gewöhnlich wurden die Pullover sorgfältig gepflegt und ausgebessert oder der Pullover wurde aufgezogen, um aus der Wolle einen neuen Pullover zu stricken.

 


In den Mustern wurde die Arbeit und das Leben der Fischer dargestellt. Die Zöpfe erinnern an Tauwerk, die kraus wirkenden Muster an Wellen im Sand und die Zickzackmuster gleichen den Pfaden entlang den Klippen. Viele Pullover wurden vom Maschenanschlag an bis zur Passe im Muster gestrickt, in den Ärmeln wurde das Muster wiederholt. Andere Pullover hatten nur eine Schulterpasse im Muster.

 

Aus Schottland ist einer der schönsten Guernsey Pullover bekannt.

Vom Maschenanschlag an wurde er in vertikalen Mustern gestrickt, die Schulterpasse in horizontalen Mustern und die Schulterblenden im Rippenmuster.

 

Das Muster der Schulterpasse wurde in den Ärmeln wiederholt, der untere Teil der Ärmel blieb glatt und die Manschetten wurden wieder im Rippenmuster gestrickt.

 

Die Muster wurden nicht auf ein Zählmuster übertragen oder beschrieben, dass andere sie hätten übernehmen können. Die Fischer in den Häfen im Südosten Englands trugen Guernsey Pullover, die mehr Zopfmuster hatten als die, die in den
Häfen der Ostküste Schottlands getragen wurden.

 

Die schottischen Guernsey Pullover hatten immer ein Halsbündchen mit Knöpfen und waren enger. Die Guernsey Pullover wurden auf Nadeln ohne Knopf rund gestrickt. Die Strickarbeit war außerordentlich fein. Man verwendete weiche, mitteldicke Wolle, die auf Nadeln Nr. 2 gestrickt wurde.

 

Da auf sehr dünnen Nadeln gestrickt wurde, erhielt die Strickarbeit eine dichte Struktur, die Wasser und Wind nicht durchdringen ließ. Ein solcher warmer Pullover legte sich wie eine zweite Haut um den Körper, war weicher und angenehmer zu tragen, als gewebte Kleidungsstücke.