Katze mit Wolle

Maschenanschlag für Bündchen

Maschenanschlag für Bündchen

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Strickanfänge

Maschenanschlag für Bündchen arbeitet man mit dem sogenannten unsichtbaren Anschlagen für einen ordentlich wirkenden Rand

Beim  normalen Maschenanschlag für Bündchen entstehen am unteren Rand Schlaufen. Ein solcher Rand erweckt leicht einen nachlässigen und unfertigen Eindruck. ,Unsichtbares Anschlagen‘ ergibt einen weniger elastischen, dafür aber ordentlicheren wirkenden Rand.

 

Maschenanschlag für Bündchen



Rippenmuster-Bündchen (1 r., 1 l.)

Nehmen Sie beim Maschenanschlag für Bündchen eine kontrastierende Wollfarbe. Schlagen Sie die Hälfte der erforderlichen Maschenzahl an. Wenn insgesamt eine ungerade Maschenzahl erforderlich ist, dann ziehen Sie von der Gesamtzahl eine Masche ab und schlagen hiervon die Hälfte an. Stricken Sie in der gewünschten Farbe weiter (Hauptfarbe): 1 R l., 1 R r., 1 R l., 1 R. r.

Folg. R.: * 1 l., nehmen Sie 4 R. tiefer mit der Spitze der rechten Nadel die erste vollständige Schlaufe (Masche) der Hauptfarbe (gut sichtbar vor der Kontrastfarbe) auf. Bringen Sie diese Schlaufe auf die linke Nadel und str. Sie diese M. rechts. Ab * wdh., bis alle M. gestrickt sind. Wenn insgesamt eine ungerade Maschenzahl erforderlich ist, müssen Sie am Ende der ersten Rippenreihe 1 M. zun. (diese M. wurde beim Anschl. abgezogen). Str. Sie im Rippenmuster bis zur gewünschten Länge weiter. Den Kontrastfaden entfernen.

Diese Methode des ,unsichtbaren Anschlagens‘ kann man auch anwenden, um bei einer glatt rechts gestrickten Arbeit einen glatten, runden Rand zu erhalten. Stricken Sie den Rand wie beschrieben, stricken Sie die hochgezogenen Maschen jedoch l. statt r. Achten Sie darauf, daß eine gerade Maschenzahl hochgezogen wird. Stricken Sie glatt rechts weiter und entfernen Sie die Kontrastfarbe.


Anschlagen mit abgehobenen Maschen

Maschenanschlag für BündchenDies ist ebenfalls eine Art des ,unsichtbaren Anschlagens‘ , die allerdings einen lockereren Rand ergibt. Hierfür muß man Nadeln verwenden, die mindestens 1 Nr. dünner sind als die für das Modell angegebenen. Schlagen Sie mit einer farblich kontrastierenden Wolle die Hälfte + 1 Masche der gewünschten Maschenzahl an.

1. R.: mit der Farbe, in der Sie das Bündchen stricken wollen, 1 r., * Umschlag, 1 r., ab * wdh.

2. R.: 1 r., * Faden vorne, 1 M. l. abh., Faden hinten, 1 r., ab * wdh. 3. R.: 1 M. l. abh., * Faden hinten, 1 r., Faden vorne, 1 M. l. abh., ab * wdh.

Die 2. und 3. R. noch 1 x wdh.

6. R.: 1 r., * 1 l., 1 r., ab * wdh. Stricken Sie im Rippenmuster oder glatt rechts weiter und entfernen Sie die Kontrastfarbe.

Um einen festeren Rand zu erhalten, müssen alle abgehobenen Maschen rechts abgehoben werden. Achten Sie dann aber darauf, daß alle Maschen korrekt gestrickt werden, also nicht durch die Rückseite der Schlaufe.