Katze mit Wolle

Maschenprobe beim Häkeln

Maschenprobe beim Häkeln

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Erklärungen

Jede Anleitung beginnt mit der Maschenprobe beim Häkeln, die angibt, wie viele Maschen und Reihen eine bestimmte Fläche ausmachen

Die Anzahl der Maschen und Reihen, die für ein Modell erforderlich ist, hängt von der Garnart, der Nadelstärke, dem Muster und der individuellen Arbeitsweise ab. Jede Anleitung beginnt mit der Maschenprobe, die angibt, wie viele Maschen und Reihen eine bestimmte Fläche ausmachen. Da auf diesen Angaben alle weiteren Schnittmaße basieren, erhalten Sie die richtige Größe nur, wenn Sie in der erforderlichen Maschendichte arbeiten. Fertigen Sie zunächst ebenfalls eine Maschenprobe an, damit Sie Ihre individuelle Arbeitsweise, vor allem die Fadenspannung, anpassen können. Garnqualitäten und Muster lassen sich ohne weiteres variieren, wenn gewährleistet ist, daß die Maschenprobe mit der Anleitung übereinstimmt.

 

Maschenprobe beim Häkeln



Maschendichte prüfen

Häkeln Sie mit dem angegebenen Garn und einer Nadel entsprechender Stärke eine Maschenprobe von mindestens 10 cm im Quadrat. Legen Sie die Probe, ohne sie zu verziehen, mit der rechten Seite nach oben flach auf einen Tisch

 

Maschen zählen

 

Ein Lineal oder Maßband

Ein Lineal oder Maßband unter einer Reihe anlegen und 10 cm abmessen, Anfang und Ende mit einer Stecknadel markieren. Die zwischen den Nadeln liegenden Maschen zählen. Sollte die rechte Stecknadel genau auf die Mitte einer Masche treffen, nur 5 cm ausmessen.

 

 

 

 

 

 

Reihen zählen

Maßband senkrecht an Maschen anlegen. Stecknadeln quer zu Maschen in 10 cm Abstand feststecken und Reihen dazwischen zählen. Trifft eine Nadel auf die Mitte einer Reihe, Maßabstand auf 5 cm verkürzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Korrekturen vornehmen

Stimmt Ihre Maschenprobe nicht mit den Angaben in der Anleitung überein, fertigen Sie mit einer anderen Häkelnadel eine weitere an. Zeigt die Probe weniger Maschen und Reihen als angegeben, ist die Arbeit zu locker, verwenden Sie eine dünnere Nadel. Wählen Sie eine dickere Nadel, wenn die Maschenprobe mehr Maschen und Reihen hat als angegeben. Sollten Sie nicht zugleich Maschen und Reihenzahl den Angaben anpassen können, beschränken Sie sich auf die Breite und gleichen die Höhe mit abgeänderter Reihenzahl aus.

 


Feines Garn mehr Maschen

Mit der gleichen Nadel müssen bei einem feinen Garn mehr Maschen angeschlagen werden als bei dicker Wolle.

 

 

 

 

 

 

 

 

Auswirkung von Garn und Muster

Verschiedene Garne und Muster können die Maschendichte beeinflussen. Deshalb sollte vor Arbeitsbeginn immer eine Maschenprobe gehäkelt werden. Bei dünnem Garn benötigen Sie mehr Maschen pro Zentimeter als bei dickem Garn.

 

Stärkere Nadel

Dasselbe Garn, mit einer stärkeren und einer dünneren Nadel gearbeitet, ergibt eine völlig andere Dichte.

 

 

 

 

 

 

 

Verschiedene Muster

Verschiedene Muster können auch bei gleicher Garn und Nadelstärke ganz unterschiedliche Maschendichten zeigen.