Katze mit Wolle

Maschenprobe beim Stricken richtig anfertigen

Maschenprobe beim Stricken richtig anfertigen

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Erklärungen

In jeder Strickanleitung finden Sie eine Maschenprobe beim Stricken, sie gibt die Anzahl der Maschen und Reihen für eine bestimmte Fläche an

Maschenprobe beim Stricken, sie ist maßgeblich für Größe und Paßform des Strickteils wichtig. Deshalb sollte sie unbedingt eingehalten werden. Vor Beginn eines neuen Strickvorhabens fertigen Sie am besten ein kleines Probestück von etwa 10 x 10 cm an und rechnen sich dann die entsprechende Maschen und Reihenzahl aus.

 

Maschenprobe beim Stricken



Maschenprobe beim Stricken anfertigen

Schlagen Sie mit angegebenem Garn und Nadelstärke eine Maschenzahl an, die laut Maschenprobe etwa 10 cm entspricht, und stricken Sie 10 cm im gewünschten Muster hoch. Um die Maschen und Reihen abzumessen, wird die Maschenprobe beim Stricken flach liegend und ungedehnt auf einer Unterlage festgesteckt.

 

Mit dem Maßband wird die Maschenzahl am festgesteckten Teil geprüft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Korrekturen Vornehmen

Wenn Sie fester oder lockerer stricken, stimmt Ihre Maschenprobe nicht mit der Anleitung überein. Sie sollten dann eine andere Nadelstärke verwenden, eine dickere Nadel bei höherer, eine dünnere Nadel bei geringerer Maschenzahl. Die Veränderung um eine Nadelstärkennummer bewirkt dabei etwa einen Unterschied von einer Masche auf einem Stück von 5 cm.

 

Maschen zählen

Bei glatt rechts gestrickten Flächen lassen sich die Maschen am besten auf der Vorderseite abmessen. Mit Stecknadeln eine bestimmte Breite, zum Beispiel 2,5 cm, markieren und die Maschen zwischen den Nadeln zählen.

 

 

 

 

 

 

 

Reihen zählen

Reihen lassen sich auf der Rückseite glatt rechter Flächen leichter zählen. Bei kraus gestrickten Teilen entspricht 1 Rippe 2 Reihen. Das Maß mit Stecknadeln markieren und die Reihen dazwischen zählen.

 

 

 

 

 


Die Wirkung von Garnen und Mustern

Unterschiedliche Garne und Muster beeinflussen die Größe eines Strickstückes. Mit dicker Wolle benötigen Sie weniger Maschen als mit feinem Garn, während für Struktur und Rippenmuster mehr Maschen erforderlich sind als für glatt gestrickte Flächen. Fertigen Sie also auf jeden Fall eine Maschenprobe an, wenn Sie vom angegebenen Garn oder Muster abweichen, damit Sie die Anleitung entsprechend ändern können.

 

Feines Garn

Bei gleicher Maschenzahl entsteht mit feinem Garn eine kleinere Fläche

 

 

 

 

 

 

 

Mittelstarkes Garn

Mit mittelstarkem Garn fällt das Strickstück schon merklich größer aus

 

 

 

 

 

 

 

Dicke Wolle

Mit dicker Wolle wird die gleiche Probe wesentlich umfangreicher