Katze mit Wolle

Schlingstiche, Stiche die aus Schlingen bestehen

Schlingstiche, Stiche die aus Schlingen bestehen

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Sticken

Alle zur Gruppe der Schlingstiche gehörenden Stiche bestehen aus Schlingen, welche durch den nächsten Stich gehalten werden

Der Kettenstich ist in dieser Kategorie an erster Stelle zu nennen. Er kann mit dickem Garn ebenso gearbeitet werden wie mit feinem Seidengarn und läßt sich sehr vielseitig einsetzen. Alle zur Gruppe der Schlingstiche gehörenden Stiche bestehen aus Schlingen, welche durch den nächsten Stich gehalten werden. Man kann mit ihnen Konturen sticken oder auch Flächen füllen. Als Füllstich werden sie meist in Reihen und stets in gleicher Richtung gearbeitet.

 

Schlingstiche



Schlingstiche, Kettenstich

Aus dem Stoff ausstechen. Den Faden zu einer Schlinge legen und mit dem linken Daumen gegen den Stoff halten. Am Ausgangspunkt einstechen, einige Gewebefäden in gewünschter Stichlänge fassen und wieder ausstechen, dabei den Faden unter der Nadelspitze halten und die Nadel durchziehen. In die letzte Ausstichstelle einstechen und den nächsten Stich arbeiten, wie zuvor beschrieben.

 

 

 

 

 

Schlingstiche, Margeritenstich

Einen Kettenstich arbeiten, wie zuvor beschrieben. Unmittelbar über der Schlinge wieder einstechen, danach dort wieder ausstechen, wo der nächste Stich plaziert werden soll.

 

 

 

 

 

 

 

Einfacher Schlingstich

Von links nach rechts arbeiten. An der Unterkante der Stichreihe ausstechen. An der Oberkante etwas nach rechts versetzt ein – und senkrecht darunter ausstechen. Faden unter die Nadelspitze legen, Nadel durchziehen. Für die nächste Schlinge wieder schräg nach rechts oben einstechen.

 

 

 



 

Zweifarbiger Kettenstich

Zwei kontrastfarbene Fäden einfädeln. Abwechselnd mit jeder Farbe einen Kettenstich sticken, dabei den nicht benutzten Faden über der Nadel halten.

 

 

 

 

 

 

 

Offener Kettenstich (Leiterstich)

Ausstechen, Faden mit dem Daumen gegen den Stoff halten. Nach rechts versetzt auf gleicher Höhe ein – und, links nach unten versetzt, wieder ausstechen. Faden unter die Nadelspitze legen, Nadel durchziehen und rechts in der Schlinge wieder einstechen.

 

 

 

 

 

 

 

Geschlossener kretischer Stich

Am linken Ende des Motivs in der Mitte ausstechen. Einen kleinen Stich von der unteren zur Mittellinie arbeiten, dabei sollte man den Faden unter die Nadelspitze legen.

 

 

 

 

 

 

 

Geschlossener kretischer Stich

Einen kleinen Stich von der oberen zur Mittellinie arbeiten; Faden liegt unter der Nadel. Abwechselnd die untere und obere Hälfte der Form füllen