Ecken beim Häkeln oder Spitzen lassen sich sehr leicht einarbeiten

Ecken beim Häkeln, welche Eckenbildung man anwendet, hängt vor allem davon ab, wie spitz oder flach eine Ecke werden soll

Ecken beim Häkeln oder Spitzen. Spitzen (z. B. an Jackenrändern, Kragen, Ponchos, Decken usw.) lassen sich sehr leicht einarbeiten. Es gibt dazu viele Arten des Zunehmens, die gebräuchlichsten werden hier erklärt.

Ecken beim Häkeln

Ecken beim Häkeln oder Spitzen

Welche Eckenbildung man anwendet, hängt vor allem davon ab, wie spitz oder flach eine Ecke werden soll und in welchem Muster sie gearbeitet wird. Es lohnt sich daher, vor Beginn einer größeren Arbeit zunächst eine kleine Probe für die Ecke zu häkeln, um festzustellen, welche Art der Zunahme die richtige Form ergibt. Je spitzer eine Ecke werden soll, umso mehr Maschen oder Stäbchen müssen in die Ecke gearbeitet werden.

Ecken beim Häkeln

Eckenbildung

Ecken beim Häkeln oder Spitzen

Eine flachere Ecke ergibt sich aus folgender Arbeitsweise, bei der nur in jeder 2. Reihe zugenommen wird:

1. Reihe: Normal häkeln, nur an der Stelle, an der die Ecke entstehen soll, werden 2 Luftmaschen gebildet, ohne dabei Maschen der Vorreihe zu überspringen.

2. Reihe: Normal häkeln, jedoch um die 2 Luftmaschen der Vorreihe 2 Maschen häkeln. Die Arbeitsweise der 1. und 2. Reihe wiederholen, bis die gewünschte Ecke gebildet ist.

Spitzer wird eine Ecke, wenn diese Art der Zunahme in jeder Reihe vorgenommen wird.

1. Reihe: Normal häkeln, nur an der Stelle, an der die Ecke entstehen soll, 2 Luftmaschen häkeln, ohne dabei Maschen der Vorreihe zu überspringen.

2. und jede weitere Reihe: Normal häkeln, jedoch um die 2 Luftmaschen der Vorreihe 1 Masche, 2 Luftmaschen und 1 Masche häkeln.

Bei Stäbchenmustern kann man stattdessen um die 2 Luftmaschen der Vorreihe 2 Stäbchen, 2 Luftmaschen und 2 Stäbchen häkeln.

Bei der Eckenbildung, die jetzt beschrieben wird, ist es wichtig, die Eckmasche mit einem kontrastfarbenen Faden zu markieren, damit die Zunahmen immer genau übereinander liegen.

1. Reihe: Normal häkeln, nur an der Stelle, an der die Ecke enststehen soll, in die Masche der Vorreihe (die Eckmasche) 3 Maschen häkeln.

2. Reihe: Normal und ohne Zunahmen arbeiten.

3. Reihe: Normal häkeln, jedoch genau über der Zunahme der 1. Reihe wieder 3 Maschen in die Eckmasche häkeln.

Die Arbeitsweise der 2. und 3. Reihe wiederholen.

Noch ausgeprägter wird die Spitze, wenn man diese Art der Zunahme in jeder Reihe arbeitet, also immer in die mittlere der 3 zugenommenen Maschen der Vorreihe wieder 3 Maschen häkelt.

Um bei Stäbchen eine entsprechende Eckenbildung zu erzielen, können auch 5 Stäbchen in das Mittelstäbchen der Vorreihe gearbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar