Katze mit Wolle

Ränder bei Strickarbeiten

Ränder bei Strickarbeiten

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Stricktechniken

Für das saubere Arbeiten der Ränder bei Strickarbeiten gibt es verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel offene Ränder oder Nahtränder

Es ist immer besser, die Ränder bei Strickarbeiten schön auszuarbeiten. Dies ist nicht nur bei den Rändern eines Schals wichtig, sondern auch dann, wenn sie zu einer Naht zusammengesetzt werden müssen. Auf den Seiten
,Passende Abnahmetechniken‘ und ,Passende Zunahmetechniken‘ werden einige Hinweise gegeben, wie man einen schönen Rand bekommt. Es gibt jedoch mehr Möglichkeiten für die Anfertigung eines schönen Randes. Die meisten Vorlagen geben diese Informationen nicht. Die überlassen die Ausarbeitung der Geschicklichkeit der Strickerin.

 

Ränder bei Strickarbeiten



Offene Ränder bei Strickarbeiten

Ränder von Schals und Umschlagtüchern müssen glatt sein und etwas fester als die restliche Strickarbeit. Dies kann man dadurch erreichen, daß man die Randmasche in der Hinreihe nicht strickt sondern abhebt. Also: 1 Masche abheben, die Reihe fertig stricken bis auf 1 Masche, 1 Masche abheben. Die Maschen müssen rechts abgehoben werden, so daß der Rand an beiden Seiten gleich ist. In der Rückreihe werden alle Maschen gestrickt. An den Rändern entlang entsteht so eine Kette von abgehobenen Maschen.

Ein Schal wird meistens nicht glatt rechts gestrickt. Denn selbst mit einem solchen Kettenrand würde sich ein Schal nach innen drehen. Bei einem im Rippenmuster gestrickten Schal ist es wichtig, daß man in der Hinreihe mit einer rechten Masche beginnt und endet. Man muß also an Anfang und Ende der Hinreihen 1 M. rechts abheben, um einen schönen Kettenrand zu bekommen.

Berücksichtigen Sie dies beim Anschlagen der Maschen. Die Rückreihen werden folgendermaßen gestrickt: 1 links, * 1 rechts, 1 links, ab * wdh.


Nahtränder bei glatt rechts Gestricktem

Ränder von glatt rechts gestrickten Arbeiten haben die Eigenschaft, sich nach innen zu drehen. Es gibt jedoch drei verschiedene Möglichkeiten, dies zu verhindern.


Rand mit rechts gestrickten Maschen

Stricken Sie hierbei die erste und die letzte Masche jeder Reihe rechts. So entsteht an beiden Seiten der Arbeit ein gleichmäßiger Rand mit kleinen Knötchen. Dieser Rand ist etwas fester als die restliche Strickarbeit. Wenn die Nähte geschlossen werden müssen, sieht man diese Maschen deutlich, und es ist deshalb einfacher, die Teile Reihe für Reihe zusammenzunähen und während des Strickens die Reihen zu zählen.


Rand mit abgehobenen Maschen

Hierbei wird am Anfang jeder Reihe die erste Masche abgehoben. Machen Sie dies auf der rechten Seite links und auf der linken Seite rechts. Im Rand entsteht so eine leichte ,Spannung‘. Dadurch wird zusammen mit der abgehobenen, entgegengesetzten Masche das Zusammenrollen des Randes etwas eingeschränkt.


Rand bei kraus Gestricktem

Bei kraus gestrickten Arbeiten erhält man einen schönen Rand, wenn man am Anfang jeder Reihe eine Masche links abhebt.


Ränder bei StrickarbeitenKettenrand mit einer rechts abgehobenen Masche im Rippenmuster

 

 

 

 



Ränder bei StrickarbeitenRand bei glatt rechts Gestricktem mit rechts gestrickter Masche am Anfang jeder Reihe

 

 

 

 

 

Ränder bei StrickarbeitenRand bei glatt rechts Gestricktem mit abgehobener Masche am Anfang jeder Reihe

 

 

 

 

Ränder bei StrickarbeitenRand bei rechts Gestricktem mit links abgehobener Masche am Anfang jeder Reihe