Stickrahmen, nützliche Helfer beim Sticken, sie erleichtern das Sticken

Stickrahmen halten den Stoff während des Stickens gespannt, bei kleinen Stick vorhaben sind sie kein Muss, aber eine Erleichterung

Stickrahmen halten den Stoff während des Stickens gespannt. Bei kleinen Stick vorhaben sind sie kein unbedingtes Muss, doch sie erleichtern die Handhabung und gewährleisten ein gleichmäßiges Arbeiten der Stiche. Ein weiterer Vorteil: Da der Rahmen und nicht der Stoff in der Hand liegt, kann der Stoff nicht so leicht verschmutzen.

Stickrahmen, nützliche Helfer beim Sticken

Stickrahmen, nützliche Helfer beim Sticken

Zur Verfügung stehen eckige und runde Rahmen. Der runden Form wird meist der Vorzug gegeben. Diese Rahmen sind leicht, passen in eine kleinere Tasche, und das Einspannen der Arbeit ist in Sekundenschnelle erledigt. Eckige Rahmen gibt es auch als Drehrahmen. Mit ihren beiden beweglichen Quer Holmen erweisen sie sich als praktisch für größere Arbeiten wie Wandbehänge. Das Aufspannen nimmt zwar mehr Zeit in Anspruch, dafür lässt sich die Arbeit mühelos versetzen. Beide Ausführungen, eckige und runde, sind als Schoss- oder Tischmodell erhältlich.

 

Runde Stickrahmen

Die Schraube am äußeren Ring lösen und den Stoff in den Rahmen einspannen. Im Verlauf der Arbeit lässt sich der Stoff nach Bedarf mühelos verschieben.

Stickrahmen

Mit der rechten Seite nach oben

Den Stoff mit der rechten Seite nach oben und mit dem Bereich, der bestickt werden soll, glatt über den Innenring legen

Stickrahmen

Anschließend Außenring daraufsetzen

Anschließend kann man den Außenring daraufsetzen. Den Stoff sollte man vorsichtig glattziehen bis er gleichmäßig stramm gespannt ist, und die Spannschraube am Außenring anziehen

 

Kleine Stoffteile

Stickrahmen

Das kleine Teil

Das kleine Teil auf ein größeres Stoffstück heften; die Gewebefäden verlaufen in gleicher Richtung.

 

 

Stickrahmen

Stoffstück in den Stickrahmen, einspannen

Das Stoffstück einspannen. Danach den Unterstoff von der linken Seite innerhalb der Heftlinien exakt wegschneiden.

 

Zum Schutz der Arbeit

Bei feinen Geweben empfiehlt es sich, den Stickrahmen zu umwickeln, damit der Stoff während des Stickens nicht verrutscht. Bei größeren Arbeiten spannen Sie den Stoff nach Fertigstellung eines Bereiches neu ein, dabei sollten die fertigen Abschnitte abgedeckt werden.

Innenring mit Gewebeband umwickeln

Innenring mit Gewebeband umwickeln

Den Innenring mit Gewebeband umwickeln und die Enden mit einigen Stichen zusammennähen

Den Stoff über den Innenring legen

Den Stoff über den Innenring legen

Den Stoff über den Innenring legen, mit Seidenpapier abdecken und einspannen. Das Papier innerhalb des Ringes abreißen

 

Drehrahmen

Der Stoff wird vor dem Einspannen in den Stickrahmen ringsum gesäumt oder mit 2 cm breitem Baumwollband abgeklebt, an Unter- und Oberkante die Stoff Mitte markiert.

Stoff annähen

Stoff an den Stickrahmen annähen

Stoff von der Mitte aus im Hexenstich an die Gewebestreifen der Rundstäbe annähen

Stickrahmen

Stäbe in die seitliche Führung stecken

Die Mittelmarkierungen stimmen überein. Beide Stäbe in die seitliche Führung stecken und den Stoff damit straff spannen, Seitenkanten mit Stickgarn locker an den Rahmen nähen Schrauben feststellen, Fäden verknoten.

 

Weitere Seiten zum Thema Sticken

1 Sticken Vorbereiten, Lichtverhältnisse und Arbeitshaltung

2 Arbeitsmittel zum Sticken und Material zum Sticken

3 Stick Motive richtig auf Stoff Übertragen, verschiedene Möglichkeiten

Schreibe einen Kommentar