Katze mit Wolle

Streifen stricken mit mehreren Farben

Streifen stricken mit mehreren Farben

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Stricktechniken

Streifen stricken mit mehreren Farben kann ein einfaches Strickstück verändern,indem man waagerechte oder senkrechte Streifen strickt

Ein einfaches oder langweiliges Strickmuster kann man phantasievoll ändern, indem man mit zwei oder mehr Farben strickt. Das Streifen stricken mit mehreren Farben lässt sich in zwei Hauptbereiche unterteilen. Das Stricken sowohl in waagerechten als auch in senkrechten Streifen. Auch das Stricken in großen Farbflächen wird zu dieser Hauptgruppe gerechnet. Die andere Gruppe ist das Stricken, bei dem durch Farbe Muster entstehen. Hier werden nur Streifenmuster behandelt.

 

Streifen stricken



Einfache Streifen

Die einfachste Art, mehr als eine Farbe zu verwenden, ist die Einarbeitung von Streifen über die gesamte Breite. Meistens sind dies waagerechte Streifen, wird die Handarbeit jedoch von links nach rechts gestrickt, so entstehen senkrechte Streifen.

 

Streifen stricken in zwei Farben arbeitet man  vorwiegend glatt rechts, wobei alle Streifen aufgrund der gleichen Anzahl der Reihen auch die gleiche Breite haben. Ein schöner Effekt wird jedoch auch erzielt, wenn die Streifen verschieden breit sind. Man kann auch in mehr als zwei Farben Streifen von gleicher Breite stricken. Auf diese Weise sind verschiedene Kombinationen möglich.

 

Einen anderen schönen Effekt erzielt man, wenn man die linke Seite einer Strickarbeit als rechte Seite nimmt. Da die Stellen, an denen mit der neuen Farbe begonnen wird, auf der linken Seite in einer durchbrochenen Linie sichtbar sind.

 

Der Faden einer neuen Farbe wird am Anfang der Reihe befestigt, die, wenn glatt rechts gestrickt wird, eine rechte Reihe wird. Wird in einer anderen Maschenart gestrickt, dann wird der Faden am Beginn der Hinreibe vor der rechten Seite der Arbeit befestigt, so daß der Übergang der Farben nur auf der linken Seite sichtbar ist. Der neue Faden wird über die Spitze der rechten Nadel gelegt, wobei man ein Stück Faden hängen läßt, das später in der Naht mitverarbeitet wird.

 

Es entsteht ein schöner, glatter Seitenrand, wenn man jeweils nach dem Stricken der letzten Reihe den Faden ein Stückchen hängen lässt.

 

Diese Fadenenden können beim Zusammennähen eingearbeitet werden, dadurch wird die Naht nicht so dick und bleibt gerade.

 

Wenn die Streifen schmal sind und nicht mehr als drei Farben verwendet werden, kann man die Fäden, mit denen man nicht strickt, an der Seite hängen lassen. Beim Farbwechsel den neuen Faden einmal um den Faden der vorigen Farbe schlagen, so daß der letzte Faden soviel Spiel hat, daß er die Höhe erreichen kann, wo wieder mit dieser Farbe gestrickt wird. So kann der Seitenrand der Strickarbeit sich nicht verziehen.

 

Streifen strickenStreifen stricken in drei Farben – kraus gestrickt – (l) rechte Seite, (r) linke Seite

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Streifen strickenGlatt rechts gestrickte, senkrechte Streifen

 

 

 

 

 

 

 

Große Farbflächen

Beim Stricken großer Farbflächen befestigt man am besten den Faden für jede Fläche neu. Auf diese Weise wird weniger Wolle verbraucht, als wenn man den Faden auf der Rückseite der Arbeit mitführt, und die Wolle wird nicht zu fest oder zu lose mitgeführt.

Beim Farbwechsel müssen die Fäden einmal umeinander geschlungen werden, da sonst ein kleines Loch entsteht. Dies geschieht wie folgt: Legen Sie den Faden nach links, wenn die letzte Masche an der Seite der Fläche gestrickt ist; nehmen Sie die folgende Farbe, schlagen Sie diesen Faden um den anderen Faden und stricken Sie die folgende Masche. In der nächsten Reihe geschieht dies in umgekehrter Folge.

Schlagwörter: , ,