Katze mit Wolle

Stricktechniken für Socken

Stricktechniken für Socken

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Stricktechniken

Stricktechniken für Socken, Socken können auf zwei Nadeln gestrickt werden, es ist jedoch besser, ein Nadelspiel, also 4 Nadeln ohne Knopf, zu verwenden

Stricktechniken für Socken, Socken können auf zwei Nadeln gestrickt werden, es ist jedoch besser, ein Nadelspiel, also 4 Nadeln ohne Knopf, zu verwenden, damit keine Nähte entstehen. Ein gestrickter Socken muß eine gute Paßform haben und glatt unter der Ferse und den Zehen sitzen. Die erforderliche Maschenzahl muß über drei Nadeln verteilt angeschlagen werden. Die vierte Nadel benutzt man zum Abstricken. Sowohl bei Kniestrümpfen als auch bei Socken beginnt man immer am oberen Rand mit einem Bündchen im Rippenmuster (1 r., 1 l. oder 2 r., 2 l.).Kniestrümpfe können auch ein Bündchen in einem Phantasiemuster haben, beispielsweise aus verdrehten Maschen oder Zopfmaschen.

 

Stricktechniken für Socken



Stricktechniken für Socken, Nahtmaschen

Beim Stricken von Kniestrümpfen und wadenlangen Herrensocken wird die mittlere Masche häufig anders gestrickt als die übrigen Maschen, wodurch der Eindruck einer Naht entsteht. Wird beispielsweise ein Strumpf oder Socken glatt rechts gestrickt, wird die mittlere Masche in allen Reihen links gestrickt. Bei langen Socken und Strümpfen umgeht man das Abnehmen zum Fuß hin, indem man den gesamten, um die Wade liegenden Teil im Rippenmuster strickt.

 

Stricktechniken für Socken, Die Ferse

Für die Ferse müssen die Maschen wieder auf drei Nadeln verteilt werden und zwar so, daß die Hälfte der Maschen mit der mittleren Masche in der Mitte auf einer Nadel ist. Dies sind die Fersenmaschen. Die restlichen Maschen werden auf 2 Nadeln verteilt.

 

Die Höhe der Ferse wird von der Zahl der Reihen bestimmt, die über die Fersenmaschen gestrickt werden. Fersen strickt man am besten glatt rechts. Zu Beginn der rechten Reihe wird die erste Masche rechts, zu Beginn der linken Reihe links abgehoben.

 

Die Ferse kann man sehr gut auf folgende Art verstärken:

Stricken Sie jede linke Reihe ohne Abheben der ersten Masche. Jede rechte Reihe wird wie folgt gestrickt:

 

1 Masche rechts stricken, 1 Masche rechts abheben mit dem Faden nach hinten. In der folgenden rechten Reihe 2 Maschen rechts stricken, 1 Masche rechts abheben mit dem Faden nach hinten. In den folgenden rechten Reihen jeweils eine Masche weiter 1 Masche abheben. Die abgehobenen Maschen werden also versetzt. Die Schlaufen, die dadurch auf der Innenseite entstehen, bilden eine zusätzliche Verstärkung.

 

Stricktechniken für Socken, Die verdrehte Ferse

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine verdrehte Ferse zu stricken. Die häufigsten Arten sind die ,holländische‘ und die ,französische‘ Ferse.

 

Die ,holländische Ferse‘

Eine Ferse über 31 Maschen wird wie folgt gestrickt:

 

(Für die benutzten Abkürzungen siehe die Seite (,Abkürzungen‘) .

 

1. R.: 21 r., 1 M. abh., 1 r., die abgehobene M. über die gestrickte M. ziehen, Arbeit wenden.

 

2. R.: 12 l., 2 M. I. zus.str., Arbeit wenden.

 

3. R.: 12 r., 1 M. abh., 1 r., die abgehobene M. über die gestrickte M. ziehen, Arbeit wenden.

 

Die 2. und 3: R. noch 7 x wdh., danach : die 2. R. noch 1 x wdh.

 


Folg. R.: 7 r., 6 M. ungestrickt lassen. Die verdrehte Ferse ist nun fertig. Die Maschen werden danach wieder verteilt; die Maschen für den Spann werden auf eine Nadel genommen. Mit der 2. Nadel wird über den 6 (ungestrickten) Maschen und danach über den 18 Maschen an der einen Seite der Ferse gestrickt. Mit der dritten Nadel werden alle Maschen für den Spann gestrickt. Mit der 4. Nadel die 18 Maschen an der anderen Seite der Ferse und die 7 Maschen der verdrehten Ferse stricken.

 

Die ,französische‘ Ferse

Bei dieser verdrehten Ferse werden die Abnahmen an einer anderen Stelle durchgeführt.

 

Eine Ferse über 27 Maschen wird wie folgt gestrickt:

 

1. R.: 1 r., 1 M. abh., 1 r., die abgehobene M. über die gestrickte M. ziehen, Arbeit wenden.

 

2. R.: 8 l.,2 M. I. zus.str., Arbeit wenden.

 

3. R.: 9 r., 1 M. abh., 1 r., die abgehobene Masche über die gestrickte M. ziehen, Arbeit wenden.

 

4. R.: 10 l., 2 M. I. zus.str., Arbeit wenden.

 

Auf diese Weise weiterstricken, wobei in jeder Reihe eine Masche gestrickt wird, bis alle Maschen auf einer Nadel sind.

 

Für eine französische Ferse muß die Maschenzahl auf beiden Seiten der mittleren Masche durch 2 teilbar sein. Bei 27 Maschen bleiben am Ende der ersten Reihe nach dem ersten Wenden also 8 Maschen übrig. Die Maschen für den Spann werden genau so wie bei der holländischen Ferse gestrickt.

 

Der Fuß

Die Oberseite des Fußes kann mit Mustermaschen gestrickt werden, die Unterseite wird normalerweise glatt rechts gestrickt. Maß wird von der Seitenkante der Ferse aus genommen. Dies sind meistens 15 cm für einen Fuß von 25 cm und 17,7 cm für einen Fuß von 27,5 cm. Wenn der Fuß die richtige Länge hat, werden die Abnahmen für die Zehen gemacht.

 

Die Zehenspitzen

Die Abnahmen werden an bei den Seiten des Fußes durchgeführt, wobei zwischen den Minderungen 1 bis 2 Maschen bleiben. In jeder Runde werden 4 Abnahmen gestrickt, also 2 an jeder Seite des Fußes. Diese Abnahmerunden werden so lange wiederholt, bis nur noch die Hälfte der Maschen übrig ist.

 

Stopfen

Die restlichen Maschen werden auf 2 Nadeln verteilt. Auf jede Nadel für die Oberseite und die Unterseite die gleiche Maschenzahl geben. Danach wird die Zehennaht gestopft. (siehe ,Das Stopfen von Nähten‘ .