Stäbchen häkeln, Doppelstäbchen 3- und Mehrfachstäbchen

Der Name beim Stäbchen häkeln leitet sich von der Anzahl der Umschläge ab, die vor dem Einstechen der Nadel in die Vorreihe gemacht werden

Stäbchen häkeln. Bei einem Dreifachstäbchen (dreif Stb) wickelt man den Faden dreimal um die Nadel, bei einem Vierfachstäbchen (vierf Stb) viermal. Dann geht es im Prinzip weiter wie bei den Doppelstäbchen.

Stäbchen häkeln, Doppelstäbchen 3- und Mehrfachstäbchen

Stäbchen häkeln, Doppelstäbchen 3- und Mehrfachstäbchen

Man holt den Faden, zieht ihn durch die erste Schlaufe auf der Nadel, dann holt man den Faden wieder, zieht den Faden durch die ersten beiden Schlaufen auf der Nadel, holt ihn wieder und zieht ihn wiederum durch zwei Schlaufen. Das macht man so länge, bis schließlich nur noch eine Schlaufe auf der Nadel ist. Je mehr Umschläge man macht, desto höher wird die Masche.

Wenn Sie die Grundmaschenarten beherrschen, können Sie diese auf vielfältige Arten variieren und kombinieren, um die verschiedensten Struktureffekte zu erzielen. Es kann auch schon ausreichen, die Einstichstelle in der Masche zu verändern, um der Häkelarbeit eine veränderte Optik zu verleihen.

 

Horizontale Rippen

Eine horizontale Rippenstruktur lässt sich ganz einfach dadurch erzielen, dass man nicht wie gewohnt in den ganzen Maschenkopf, also unter das V am oberen Ende der Masche, sondern nur in den vorderen (1) oder hinteren Teil (2) dieses Maschen-V einsticht.

Die eigentliche Technik zum Arbeiten der Masche ändert sich damit nicht. Sie können auf diese Weise sowohl feste Maschen als auch Stäbchen in ihren verschiedenen Höhen (hStb, Stb, DStb usw.) häkeln. Für eine unregelmäßige Rippenstruktur variieren Sie die verschiedenen Maschenarten und -höhen Reihe für Reihe.

Wenn Sie in Reihen arbeiten und wünschen, dass die Rippen nur auf der Vorderseite erscheinen, müssen Sie in den Hinreihen (bei denen die Vorderseite Ihnen zugewandt ist) in das hintere Maschenglied einstechen, in den Rückreihen in das vordere.

Stäbchen häkeln, Doppelstäbchen 3- und Mehrfachstäbchen

1 Stäbchen häkeln. Abbildung 1 zeigt, wie man in das vordere Glied einer festen Masche einsticht.

Stäbchen häkeln, Doppelstäbchen 3- und Mehrfachstäbchen

2 Stäbchen häkeln. In Abbildung 2 sieht man das Arbeiten in das hintere Maschenglied.

 

 

Stäbchen häkeln, Reliefstäbchen

Reliefstäbchen verleihen einer Häkelarbeit eine besonders plastische Struktur. Gearbeitet werden sie ebenso wie Stäbchen, der Unterschied ergibt sich durch die veränderte Einstichstelle, denn sie werden statt in das Maschen-V der Vorreihe um die Maschenstiele der Vorreihe herumgehäkelt. Dabei kann man die Stiele von hinten oder von vorn aufnehmen. Voraussetzung dafür ist, dass in der Vorreihe langstielige Maschen gearbeitet wurden, z. B. Stäbchen oder Doppelstäbchen.

Stäbchen häkeln, Doppelstäbchen 3- und Mehrfachstäbchen

1 Stäbchen häkeln. Um für ein Reliefstäbchen von vorn einzustechen, schieben Sie die Nadel von vorn nach hinten um den Maschenstiel, sodass er als erste Schlaufe auf der Nadel liegt.

Stäbchen häkeln, Doppelstäbchen 3- und Mehrfachstäbchen

2 Von hinten sticht man ein, indem man die Nadel von der Rückseite um den Maschenstiel herumführt, der dann als erste Masche auf der Nadel liegt.

Danach arbeitet man das Reliefstäbchen weiter wie gewohnt: Faden holen, durch die erste Schlaufe (den Maschenstiel) ziehen, Faden erneut holen, durch die beiden ersten Schlaufen auf der Nadel ziehen, Faden wieder holen und durch die letzten beiden Schlaufen ziehen.

Mit Reliefstäbchen lassen sich zahlreiche Effekte erzielen. Häkelt man einzelne oder mehrere Reliefstäbchen übereinander, entsteht eine Art Biese. Wenn man in Reihen arbeitet, häkelt man dazu in der Hinreihe, also auf Vorderseite der Arbeit, von vorn eingestochene Reliefstäbchen. In der Rückreihe arbeitet man an der Stelle dann ein von hinten eingestochenes Reliefstäbchen.

Ein vertikales Rippenmuster ergibt sich, wenn man immer abwechselnd etwa zwei von hinten eingestochene und zwei von vorn eingestochene Reliefstäbchen arbeitet. Dabei werden die von vorn eingestochenen Maschen der Vorreihe in der aktuellen Reihe von hinten eingestochen und umgekehrt.

Ein Schachbrettmuster entsteht, wenn man die Reliefstäbchen in versetzten Blöcken abwechselnd von vorn und von hinten arbeitet. Auch hier wird für die Reliefmaschen, die in der Hinreihe von vorn gearbeitet wurden, in der Rückreihe von hinten eingestochen.
Da man für Reliefstäbchen tiefer als gewöhnlich einsticht, sind sie auch weniger hoch als normale Stäbchen. Darum häkelt man für

Reliefstäbchen nur zwei statt drei Wendemaschen, für Reliefdoppelstäbchen entsprechend drei statt vier Wendemaschen usw. Das letzte Reliefstäbchen einer Reihe wird um die Wendemaschen der Vorreihe gearbeitet.