Katze mit Wolle

Waschen von Stricksachen unter Beachtung einiger Regeln

Waschen von Stricksachen unter Beachtung einiger Regeln

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Stricken/Fertigstellen

Waschen von Stricksachen sollte möglichst schonend mit Flüssigwaschmittel und bei nicht mehr als 30 Grad Wassertemperatur erfolgen

Waschen von Stricksachen, viele Menschen glauben, daß reine Wolle schlecht zu waschen ist. Aber man kann sowohl Wolle als auch synthetische Garne problemlos waschen, wenn man einige wichtige Regeln beachtet. Die meisten Garne können in lauwarmem oder handwarmem Wasser gewaschen werden, vorausgesetzt, das Kleidungsstück ist nicht allzu verschmutzt. Es empfiehlt sich, ein gestricktes Kleidungsstück regelmäßig zu waschen, statt viele und hartnäckige Schmutzflecken entfernen zu müssen.

 

Waschen von Stricksachen



Waschmittel

Verwenden Sie beim Waschen von Stricksachen möglichst ein flüssiges Wollwaschmittel, da es sich gut im Wasser auflöst. Waschpulver muß immer gut im Wasser aufgelöst werden, bevor das Kleidungsstück in die Lauge getaucht wird. Rühren Sie ggf. durch das Wasser oder vermischen Sie das Pulver zuerst mit etwas heißem Wasser und gießen Sie kaltes Wasser nach, wenn das Pulver sich aufgelöst hat.

Bringen Sie das Waschmittel nie direkt mit dem Kleidungsstück in Kontakt. Es läßt sich sonst sehr schwer herausspülen, und das Kleidungsstück wird dadurch weniger weich und geschmeidig.


Spülen

Nach dem Waschen von Stricksachen ist gründliches Ausspülen wichtig, spülen Sie das Kleidungsstück gut in lauwarmem Wasser aus. Es ist besser, einmal mehr zu spülen, als daß Seife in den Stricksachen hängen bleibt.


Waschen und Trocknen in der Maschine

Das beste Resultat erzielt man, wenn das Waschen von Stricksachen mit der Hand erfolgt. Manche Garne können jedoch auch problemlos in der Maschine gewaschen werden; man darf dann allerdings kein heißes Waschprogramm wählen. Nehmen Sie eine kurze Waschzeit.

Wollsachen können leicht geschleudert werden, dagegen dürfen synthetische Garne wie CourteIle und Nylon niemals geschleudert werden, da sie während des Schleuderns zerknittert oder beschädigt werden können. Diese Garne können jedoch in den Wäschetrockner gegeben werden. Wollgarne sollten nicht maschinell getrocknet werden, da die Wärme und Reibung die Weichheit und Elastizität der Wolle angreifen kann.


Waschen von Stricksachen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Handwäsche

Stricksachen dürfen beim Waschen nicht gerieben werden. Weichen Sie stark verschmutzte Teile stattdessen eine Weile ein und drücken Sie anschließend den Schmutz vorsichtig heraus. Arbeiten Sie immer dicht unter der Wasseroberfläche. Wenn die Stricksachen zu tief eingetaucht und zu oft hochgezogen werden, dehnt das Gewicht des Wassers die Maschen und das Kleidungsstück kann sich verformen. Nach dem Waschen von Stricksachen sollten die Strickteile nie auswrungen werden, sondern drücken Sie mit den Händen so viel Wasser wie möglich heraus.

Zum Trocknen die Stricksachen flach auf einen Wäschetrockner legen, damit genügend Luft herauskommen kann. Ist das Kleidungsstück noch sehr naß, rollen Sie es in ein Handtuch und lassen es liegen, bis das Handtuch das überflüssige Wasser aufgenommen hat.

Stellen Sie den Wäschetrockner in einen warmen, gut durchlüfteten Raum und meiden Sie direktes Sonnenlicht. Streichen Sie eventuelle Falten glatt und ziehen Sie die Börtchen gerade. Dies ist vor allem bei synthetischen Garnen wichtig, weil synthetische Stricksachen nicht gebügelt werden dürfen.

Stricksachen aus Flauschgarnen kann man während des Trocknens gelegentlich schütteln, damit die Struktur des Garns gut erhalten bleibt.


Dämpfen

Auf den Knäuelbändern werden meistens mit Symbolen Pflegehinweise gegeben. Lesen Sie vor dem Dämpfen von Wollkleidung auch die Seite Dämpfen und Bügeln durch.


Aufbewahrung

Bei der Aufbewahrung gestrickter Sachen sollte man darauf achten, daß sie nicht dem Licht ausgesetzt sind. Dadurch wird ein Ausbleichen der Farben verhindert. Hängen Sie Stricksachen niemals auf, da sie sich dann ausdehnen und leicht die Form verlieren.

Schlagwörter: , ,