Katze mit Wolle

Stricken von Löchern in Strickarbeiten

Stricken von Löchern in Strickarbeiten

Alle Artikel von Handarbeitszirkel in Stricktechniken

Löcher in Strickarbeiten können auf vielfältige Weise angebracht werden, das Stricken von Löchern ist die einfachste Art zur Herstellung eines Knopflochs

Stricken von Löchern, durch eine Lochreihe in einer Strickarbeit kann man eine Kordel oder ein Band ziehen. Solche Löcher kann man auch in der gesamten Strickarbeit wiederholen, so daß man ein hübsches Muster erhält. Auch viele Ajourmuster, einfache und kompliziertere, basieren auf dem Stricken von Löchern (siehe auch ,Shetlandajour‚). Es gibt zwei Arten von Löchern: das normale Loch und das offen gearbeitete Loch.

 

Stricken von Löchern in Strickarbeiten



Stricken von Löchern, das normale Loch

Dieses Loch wird meistens wie folgt angefertigt: Stricken Sie bis zu der Stelle, an die das Loch kommen muß. Einen Umschlag machen und die beiden folgenden Maschen zusammenstricken. In der nächsten Reihe wird der in der vorigen Reihe gemachte Umschlag rechts oder links gestrickt. Unter dieser Reihe ist nun ein gleichmäßiges Loch entstanden.

 

Offen gearbeitetes Loch

Dieses Loch unterscheidet sich vom normalen Loch durch die Art der Abnahme: Stricken Sie bis zu der Stelle, an die das Loch gemacht werden muß. Einen Umschlag machen, die folgende Masche rechts abheben, 1 M. rechts stricken, die abgehobene Masche über die gestrickte ziehen. In der nächsten Reihe wird der zuvor gemachte Umschlag links oder rechts gestrickt. Auf diese Art entsteht ein Loch, bei dem die gerade Linie der Maschen um das Loch unterbrochen wird.

 

 

 

 

Stricken einer Lochreihe

Wenn eine ganze Reihe Löcher gemacht werden muß, können die Löcher in einer Reihe nur durch Abnahmen voneinander getrennt gemacht werden. Dies geschieht wie folgt:

 

1 Umschlag, 1 Abnahme, 1 Umschlag, 1 Abnahme usw. Man kann auch zwischen jedem Loch eine oder mehrere Maschen stricken. Wird eine solche Lochreihe über die gesamte Strickarbeit wiederholt, um ein Muster zu bekommen, kann man die nächste Lochreihe frühestens nach 3 Reihen machen, sonst laufen die Löcher ineinander über.

 

Ein besonders hübsches Muster entsteht, wenn man in der zweiten Lochreihe die Abnahmen über den Umschlägen in der vorherigen Lochreihe macht und somit die Löcher versetzt. Machen Sie alle ungeraden Lochreihen wie die erste Lochreihe und alle geraden Lochreihen wie die zweite Lochreihe.

 

Doppellöcher

Für die oben beschriebenen Löcher benötigt man nur 2 Maschen. Doppellöcher werden über vier Maschen gestrickt. Doppellöcher strickt man, indem man an beiden Seiten des Lochs eine Abnahme macht. Die schönsten Doppellöcher erhält man mit zueinander passenden Abnahmen.

 


An der rechten Seite wird eine Abnahme gemacht, die nach rechts fällt (zwei Maschen zusammenstricken). An der linken Seite wird eine Abnahme gemacht, die nach links fällt (1 Masche abheben, 1 Masche stricken, die abgehobene Masche über die gestrickte ziehen).

 

Bei manchen alten Ajourmustern wie dem ,Katzenaugenmuster‘ werden Abnahmen genommen, die nicht zusammen passen, aber doch ein hübsches Resultat haben. Das einfachste Doppelloch erhält man, indem man zwischen den Abnahmen einen Umschlag macht. In der nächsten Reihe werden aus diesem Umschlag dann zwei Maschen gestrickt, weil man sonst eine Masche zu wenig hat.

 

Doppelloch mit Picot

Dies ist eine interessante Variante zu dem normalen Doppelloch. Zwischen den Abnahmen wird der Faden statt einmal zweimal um die Nadel geschlungen. In der nächsten Reihe wird der erste Umschlag links und der zweite Umschlag rechts gestrickt. Auf diese Weise entsteht ein herzförmiges Loch mit einem Picot oben in der Mitte.

 

Größere Löcher

Ein größeres Loch wird über mehrere Reihen gemacht. Für eine Musterprobe 8 Maschen anschlagen.

 

1. R.: 2 r., 2 M. r. zus.str., 2 UmschI., 1 M. abh., 1 r., 1 M. überz., 2 r.

 

2. R.: 2 l., die folg. M. und den 1. UmschI. l. zus.str., den 2. UmschI. und die folg. M. r. zus.str., 2 l.

 

3 R.: 3 r., 2 UmschI., 3 r.

 

4 R.: 2 l., die folg. M. und den 1. UmschI. und den Faden darunter, der über dem bereits gemachten Loch liegt, l. zus.str., in den 2. UmschI. 1 r., 1 l. str. (= 2 M.), dabei unter dem Faden, der über dem Loch liegt, str., 3 l. Wenn das Loch fertig ist, sind wieder 8 M. auf der Nadel.